IMS CHIPS: flexible Sensorfolien

Zurück

Intelligente Mikroimplantate

Bioelektronische Mikroimplantate rücken immer mehr in den Fokus der Medizin. Die fingernagelgroßen Winzlinge können das Nervensystem lokal elektrisch stimulieren und dadurch zur Behandlung von Schmerzen, Migräne und Depression eingesetzt werden, aber auch bei Diabetes oder Bluthochdruck wirksam sein. Sie stehen jedoch noch ganz am Anfang ihrer Entwicklung. Ein Forschungsverbund aus vier innBW-Instituten will das jetzt ändern. Das Forschungsprojekt heißt „innBW implant“, ist am 1. Juli 2015 gestartet und wird vom Finanz- und Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg mit insgesamt 3,65 Millionen Euro gefördert.

In Deutschland und Europa ist dies das erste Förderprogramm, das die bioelektronische Medizin mit öffentlichen Mitteln unterstützt. So soll im Wettlauf vor allem mit den millionenschweren Forschungsprogrammen der USA eine gute Ausgangsposition bei der Entwicklung dieser Medikamente sparenden Technologie sichergestellt werden.

Minister Dr. Nils Schmid überreichte zum Projektstart persönlich den Förderbescheid und wünschte dem innBW-Forschungsverbund viel Erfolg. „Mit diesem Projekt sind wir in der Lage, die Entwicklung neuer elektronischer Mikroimplantate für die Therapie chronischer Erkrankungen deutlich voranzubringen“, freut sich Projektkoordinator Dr. Alfred Stett über die anwendungsorientierte Forschungsförderung.

Koordinator des Projekts ist das NMI. Am Projekt beteiligen sich folgende innBW-Institute:

innBW

Innovationsallianz Baden-Württemberg

Prof. Dr. Hugo Hämmerle
c/o NMI
Markwiesenstraße 55
72770 Reutlingen
Tel.: 07121 51530-842
info@innbw.de
www.innbw.de

NMI

Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen

Prof. Dr. Katja Schenke-Layland
Markwiesenstraße 55
72770 Reutlingen
Tel.: 07121 51530-0
info@nmi.de
www.nmi.de

Zurück