ZSW für Technologietransfer ausgezeichnet

Im Juni 2021 wurde das klimaneutrale Quartier „Neue Weststadt Esslingen" mit 450 Wohnungen, Büros und Gewerbeflächen offiziell eingeweiht. Photovoltaikanlagen und grüner Wasserstoff sind zentrale Elemente der Energieversorgung des bundesweiten Vorzeigeviertels. Nun haben die Beteiligten des Projekts den Transferpreis der Steinbeis-Stiftung erhalten. Der Preis wird für herausragende Leistungen vergeben, die den unternehmerischen Wissens- und Technologietransfer vorantreiben. Unter den Preisträgern ist auch das innBW-Institut Zentrum für Sonnenenergie und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW).

Herzstück der Energieversorgung des Quartiers auf dem Gelände des Güterbahnhofs ist ein vom ZSW entwickelter Wasserstoff-Elektrolyseur mit einer elektrischen Leistung von 1.000 Kilowatt. Der für die Wasserstofferzeugung genutzte Strom stammt aus den auf den Gebäudedächern installierten Photovoltaikanlagen sowie überwiegend aus Erzeugungsanlagen außerhalb, die überschüssigen, erneuerbaren Strom über das öffentliche Stromnetz liefern. Mit der Abwärme aus dem Elektrolyseur wird über ein Nahwärmenetz rund die Hälfte des Wärmebedarfs der Wohn- und Gewerbeflächen und der Hochschule gedeckt. „Für uns ist diese Auszeichnung eine schöne Bestätigung für unsere Elektrolyse-Forschung und Systemkonzept-Entwicklung. Wir können hier erleben, wie die Schlüsseltechnologie Elektrolyse in einem Quartier Anwendung findet“, freut sich Andreas Brinner vom ZSW, der das Projekt mitbetreut.

Das Projekt „Klimaneutrales Stadtquartier – Neue Weststadt Esslingen“ wurde im Rahmen der Initiative „Solares Bauen/Energieeffiziente Stadt” vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und dem Bundesministerium für Forschung und Bildung mit rund zwölf Millionen Euro gefördert.

Über das ZSW:

Das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) gehört zu den führenden Instituten für angewandte Forschung auf den Gebieten Photovoltaik, regenerative Kraftstoffe, Batterietechnik und Brennstoffzellen sowie Energiesystemanalyse. An den drei ZSW-Standorten Stuttgart, Ulm und Widderstall sind derzeit rund 300 Wissenschaftler, Ingenieure und Techniker beschäftigt. Hinzu kommen 100 wissenschaftliche und studentische Hilfskräfte.
Das ZSW ist Mitglied der Innovationsallianz Baden-Württemberg (innBW), einem Zusammenschluss von 12 außeruniversitären, wirtschaftsnahen Forschungsinsti

www.zsw-bw.de

ZSW

Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg

Prof. Dr. Frithjof Staiß
Meitnerstr. 1
70563 Stuttgart
Tel.: 0711 7870-0
info@zsw-bw.de
www.zsw-bw.de

Zurück