Wie Textilunternehmen von künstlicher Intelligenz profitieren können

 

Die Potenziale von künstlicher Intelligenz (KI) machen auch vor der Textilindustrie nicht Halt: Mit in Gewebestoffen eingebauter Elektronik und Sensorik arbeiten Entwickler bereits an einer neuen Generation von Textilien mit zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten im Bekleidungs- und Wohnbereich. Dazu gehören zum Beispiel Heiztextilien oder intelligente Tapeten zur Stromversorgung von Smart-Home-Geräten. KI kann auch dabei helfen, die Produktion von Textilien einfacher und wirtschaftlicher zu machen. Wo KI in kleinen und mittelständischen Textilunternehmen eingesetzt werden kann, erklären künftig Sebastian Micus und Dr. Heiko Matheis vom innBW-Institut Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung (DITF) direkt in den Unternehmen vor Ort. Ziel der Schulungstour durch mittelständische Unternehmen ist, die Potenziale der oft noch abstrakt wirkenden Technologie zu vermitteln und Berührungsängste zu nehmen. Die Tätigkeit der KI-Trainer geht auf das Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum “Textil vernetzt“ zurück.

„Textil vernetzt“ ist eines der ersten Zentren, das mit vier KI Trainern kleine und mittelständische Textilunternehmen sowie Handwerksbetriebe unterstützt. Die Maßnahmen werden im Rahmen der nationalen KI-Strategie vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert, um die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands im Bereich der Digitalisierung zu stärken. Neben der KI-Beratung  in den Unternehmen richten die DITF in Denkendorf einen „KI EscapeROOM“ ein, in dem mit virtuellen, realen und mobilen Demonstratoren die Möglichkeiten von KI-Anwendungen für den textilen Mittelstand erlebbar gemacht werden. Weitere Anreize und Ideen vermittelt das DITF Schaufenster „Digitales Engineering.

Über das DITF

Die Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung (DITF) sind das größte Textilforschungszentrum in Europa mit mehr als 300 wissenschaftlichen und technischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Als einzige Textilforschungseinrichtung weltweit decken sie auf einer Fläche von über 25.000 Quadratmetern die gesamte Produktions- und Wertschöpfungskette von Textilien ab. Seit 1921 bearbeiten die DITF alle wichtigen textilen Themenfelder. Die DITF zählen zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen auf diesem Gebiet.

www.ditf.de

 

DITF

Institut für Textil- und Verfahrenstechnik Denkendorf

Prof. Dr.-Ing. Götz T. Gresser
Körschtalstraße 26
73770 Denkendorf
+49 (0)711 93 40-0
+49 (0)711 93 40-297
goetz.gresser@ditf.de
www.ditf.de

Zurück