Automatisierten Nahverkehr voranbringen

Autonomes Fahren im Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) gilt als eine der Schlüsseltechnologien zukünftiger Mobilität. Um die Anwendung unter realen Bedingungen zu erproben, hat ein interdisziplinäres Konsortium das „Reallabor für den Automatisierten Busbetrieb im ÖPNV in der Stadt und auf dem Land“ (RABus) gestartet. Die Leitung übernimmt das innBW-Institut FKFS Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart. Ziel ist, bis Ende 2023 auf ausgewählten Teststrecken in Mannheim und Friedrichshafen hoch- und vollautomatisierte Busshuttles im ÖPNV zu etablieren. Das baden-württembergische Ministerium für Verkehr fördert das Forschungsprojekt mit einer Fördersumme von sieben Millionen Euro. Am 18. November übergab Verkehrsminister Winfried Hermann den Förderbescheid an Prof. Hans-Christian Reuss vom FKFS. 

Neben automatisierten und elektrifizierten Fahrzeugen unterschiedlicher Größe wird im Rahmen des Reallabors auch die Darstellung automatisierter, flexibler Mobilitätsangebote getestet. Ebenso fließt eine Bewertung der technischen Umsetzung, der betrieblichen Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit, der Nutzerakzeptanz, der rechtlichen Belange sowie der verkehrlichen Wirkungen mit in die Arbeit der Forschungskonsortiums ein. So sollen schließlich eine landesweite Übertragbarkeit und Handlungsempfehlungen für einen zukunftsfähigen ÖPNV in Baden-Württemberg beurteilt werden. Verkehrsminister Hermann sagte: „Ich begrüße den praxisnahen Ansatz in Form eines Reallabors und den Willen, eine hochskalierbare Mobilitätslösung erhalten zu können. Es sind sehr gute Forscherinnen und Forscher für Verkehr und Fahrzeug am Start. Verkehrsbetriebe wollen die Alltagstauglichkeit im Fahrgastbetrieb prüfen und die heutigen und künftigen Fahrgäste ansprechen.“ 

Über das FKFS 

Das Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart FKFS zählt zu den namhaften deutschen Entwicklungsdienstleistern und kooperiert eng mit dem Institut für Fahrzeugtechnik Stuttgart der Universität Stuttgart. Das FKFS beschäftigt etwa 180 hoch qualifizierte Mitarbeiter und betreibt eine Vielzahl an modernsten Prüf- und Testeinrichtungen. 

www.fkfs.de

FKFS

Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart

Prof. Dr.-Ing. Hans-Christian Reuss
Pfaffenwaldring 12
70569 Stuttgart
Tel.: +49 711 685-65888
Fax: +49 711 685-65710
info@fkfs.de

Zurück